02.08.2018: Genossenschaft gegründet

Das Projekt „Sonnwendjochbahn“ in Kramsach bekam am Donnerstag, 2. August 2018 mit der Gründung einer Genossenschaft ordentlich Auftrieb. Unter dem Namen „Naturjuwel Rofan eGen“ wird der neu gewählte Vorstand gemeinsam mit seinen Mitgliedern die Realisierung von Aufstiegshilfe und barrierefreiem Weg zum Zireiner See weiter vorantreiben. 

Im Gasthaus „Brantlhof“ wurde vergangenen Donnerstag ein kleines Stück Zukunftsgeschichte für Kramsach geschrieben. Eine neu gegründete Genossenschaft soll ab sofort die Geschicke des Projektes zur Revitalisierung der „Sonnwendjochbahn“ sowie der Errichtung eines barrierefreien Weges von der Bergstation bis zum Zireiner See lenken. Auf Einladung des „Proponentenkomitees", bestehend aus Markus Vögele, Konrad Margreiter und Lothar Moser, kamen rund 70 Interessierte, um der Legung dieses ersten Meilensteins beizuwohnen. Die Entscheidung für die Gründung einer Genossenschaft hat zum einen rechtliche Gründe zum anderen stand die Möglichkeit zur aktiven Beteiligung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund. Denn die bisherige Rechtform – ein Verein – erlaubt es der Initiative nicht, Verhandlungen zu führen oder Rechnungen zu stellen. Konnten bis dato Anhänger des Projekts ihre Unterstützung über Spenden zum Ausdruck bringen, ist es jetzt möglich, als Genossenschaftsmitglied Anteile und somit auch das Stimmrecht innerhalb der Genossenschaft zu erwerben. Ein Anteil entspricht dabei einer Summe von hundert Euro. Jede natürliche oder juristische Person kann Mitglied werden, maximal dürfen 50 Geschäftsanteile gezeichnet werden, um das Stimmgewicht bei Abstimmungen im Gleichgewicht zu halten. 

Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig gewählt

Insgesamt wurden mit der Gründung 537 Geschäftsanteile von 37 Mitgliedern gezeichnet, was der Genossenschaft ein Startkapital von 53.700 Euro einbringt. Die beteiligten Gemeinden und der Tourismusverband Alpbachtal Seenland haben sich als so genannte „Genussrecht-Kapitalgeber“ eingebracht. Einstimmig gewählt wurde der vom „Proponentenkomitee" vorgeschlagene Genossenschaftspräsident Klaus Wannenmacher mit Stellvertreter Markus Vögele. Auch Anna-Maria Stiefmüller, Hanspeter Maier, Markus Pumpferund Mark Schrettl wurden einstimmig in den Vorstand gewählt. Als Aufsichtsratsvorsitzender fungiert künftig Wolfgang Schonner mit seinen Stellvertretern Conny Margreiter und Lothar Moser. Die weiteren Aufsichtsratsmitglieder sind Bernhard Zisterer, Hannes Neuhauser, Friedrich Huber, Andreas Gang, Sarah Grießenböck, Georg Duftner, Ludwig Hechenblaikner und Thomas Schipper-Faust.  

Sie wollen Teil der Genossenschaft werden? Hier finden Sie die Beitrittserklärung als PDF zum Download. Bitte schicken Sie diese ausgefüllt per Mail an: klaus.wannenmacher@gmail.com oder per Post an: Naturjuwel Rofan eGen, Klaus Wannenmacher, Unterkramsach 94, 6233 Kramsach. 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

 

Kontakt und Rückfragen: 

Genossenschaftspräsident Klaus Wannenmacher, 0680 4437139
Genossenschaftspräsident-Stv. Markus Vögele, 0676 7219466

03.09.2018: Fragen und Antworten zum Projekt „Sonnwendjochbahn NEU“

Seit der Gründung der Genossenschaft Anfang August ist das Interesse an unserem gemeinsamen Projekt enorm gewachsen. Darüber freuen wir uns sehr. Wir haben hier häufig gestellte Fragen zur Sie zusammengetragen und beantwortet: 

Warum braucht die Region einen Lift aufs Sonnwendjoch?

Das Naturjuwel Rofan trägt seinen Namen absolut zu Recht. Seit Jahrzehnten gilt das Gebiet rund um den Zireinersee als eines der schönsten Wander- und Naturerholungsgebiete Tirols. Ohne einen Lift bleibt das allerdings nur sehr wenigen Menschen vorbehalten, mit mehr als 1.500 Höhenmetern Aufstieg, 17 Kilometern Länge und rund 8 Stunden Gehzeit ist die Wanderung zum Zireiner See für viele einfach zu anspruchsvoll. Ein Doppelsessellift macht das Naturjuwel auch für Familien, ältere Menschen und weniger Sportliche erreichbar. Außerdem ist die Wiederaufnahme des Liftbetriebes für Kramsach und alle umliegenden Gemeinden ein wichtiger Wirtschaftsimpuls und wird dazu beitragen, dass die Region auch in Zukunft ein lebens- und liebenswerter Ort für Einheimische und Besucher sein wird. 

Warum wurde die Genossenschaft gegründet?

Die Gründung der Genossenschaft war aus mehreren Gründen notwendig. Erstens kann eine Genossenschaft im Gegensatz zu einem Verein als juristische Person auftreten, das heißt Verträge abschließen oder Rechnungen ausstellen. Zweitens kann die Genossenschaft als Unternehmen nach Abschluss der Bauphase den Lift selbst betreiben. Und drittens bieten eine Genossenschaft die Möglichkeit zur aktiven Beteiligung vieler: Jeder kann Genossenschaftsmitglied werden und hat so eine Stimme bei wichtigen Entscheidungen. 

Wie sieht der Zeitplan für die neue Sonnwendjochbahn aus?

Unser Ziel ist es, im Herbst 2019 den Lift in Betrieb nehmen zu können. Bis November 2018 befindet sich das Projekt in der „heißen Phase“. Das heißt, essentielle Entscheidungen des Landes Tirol und der Seilbahnbehörde sollen bis dahin getroffen werden. Damit diese positiv ausfallen, braucht es die Unterstützung von Bevölkerung, Unternehmen und gemeindepolitischer Entscheidungsträger. 

Besteht der Verein „Naturjuwel Rofan“ weiter?

Ja, der Verein besteht weiter und unterstützt die Genossenschaft wo es erforderlich ist. Darüber hinaus wickelt der Verein das so genannte LEADER-Projekt – ein Förderprogramm der EU für die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum – ab. Im Zuge dessen soll Schritt für Schritt der barrierefreie Weg zum Zireiner See realisiert werden. 

Wer steht hinter dem Projekt?

Seit ihrer Gründung im August 2018 darf sich die Genossenschaft und ihr Projekt „Sonnwendjochbahn NEU“ über einen deutlichen Zuwachs an Unterstützern und Förderern freuen. Sowohl der Tourismusverband Alpbachtal Tiroler Seenland als auch die Gemeinde Kramsach und umliegenden Gemeinden unterstützen das Projekt. Auch die heimische Wirtschaft und jedes einzelne Genossenschaftsmitglied und jeder Spender leisten einen wichtigen Beitrag für die Realisierung. Die Vorstandsmitglieder sind unentgeltlich und in ihrer Freizeit für die Genossenschaft tätig und haben seit ihrer Gründung bereits mehrere hundert Arbeitsstunden für das gemeinsame Projekt geleistet. 

Wie kann ich Genossenschaftsmitglied werden?

Das geht ganz einfach. Hier können Sie das Antragsformular für eine Mitgliedschaft downloaden. Bitte drucken Sie es aus, füllen in Blockbuchstaben die notwendigen Felder aus und schicken uns eine Kopie oder einen Scan per E-Mail an klaus.wannenmacher@gmail.com oder per Post an: Naturjuwel Rofan eGen, Klaus Wannenmacher, Unterkramsach 94, 6233 Kramsach. Jede natürliche oder juristische Person kann bis zu 50 Genossenschaftsanteile zu je 100 Euro erwerben. 

Ich habe das Projekt bereits unterstützt. Was passiert mit meiner Spende?

Ihre Spende wird unverändert bei Realisierung des Liftes mit 3 Prozent in Form von Freikarten für den Lift verzinst. Sollte das Projekt nicht realisiert werden können, erhalten Sie Ihren gespendeten Betrag vollständig plus 3 Prozent Zinsen retour. 

Ich möchte kein Genossenschaftsmitglied werden. Wie kann ich das Projekt trotzdem unterstützen?

Natürlich. Denn jeder Beitrag zählt!  Sie können eine Spende in der Höhe ihrer Wahl tätigen oder eine Werbefläche auf 10 Jahre erwerben. Hier stehen Liftstützen sowohl die Rückflächen der Liftsessel zur Auswahl. Hier finden Sie das Antragsformular zum Download. 

Wie steht es um die Realisierung des geplanten barrierefreien Weges zum Zireiner See?

Der Verein Naturjuwel Rofan hat das Unternehmen Pronatur damit beauftragt, einen nachhaltigen, so weit wie möglich barrierefreien Zugang zum Zireiner See zu planen. Ziel ist es, Einheimischen wie Besuchern ein naturnahes, authentisches Bergerlebnis bieten zu können. 

Wie kann ich in Sachen Sonnwendjoch-Lift am Laufenden bleiben?

Wir freuen uns, wenn Sie uns regelmäßig hier auf unserer Webseite besuchen. Auch auf unserer Facebookseite veröffentlichen wir in regelmäßigen Abständen Neuigkeiten rund um das Projekt. 

Ich habe noch Fragen. Wohin kann ich mich wenden?

Unser Genossenschaftspräsident Klaus Wannenmacher und sein Stellvertreter Markus Vögele sind gerne für Sie da. Die Kontaktdaten finden Sie hier. PressevertreterInnen wenden sich bitte an Vorstandsmitglied Anna-Maria Stiefmüller unter agentur@textura.at 

Genossenschaftspräsident Klaus Wannenmacher, 0680 4437139, klaus.wannenmacher@gmail.com

Genossenschaftspräsident-Stv. Markus Vögele, 0676 7219466, info@am-haflingerhof.com

 

 

17.09.2018: Zahlen, Daten und Fakten

Die Konzession der alten Bahn ist ausgelaufen, falls keine Nachfolgelösung kommt, müssen die Liftstützen zurückgebaut und die Gebäude einer neuen Nutzung zugeführt werden. Erst wenn die Finanzierung und die Wirtschaftlichkeitsberechnung steht, ist eine die Erlangung einer neuen Konzession möglich. Die Konzession muss bis Weihnachten eingereicht werden, da ansonsten ein Abbruchbescheid für die alte Anlage ausgestellt wird.

Aus diesem Grund bitten wir euch recht herzlich um eure Unterstützung, damit wir unser Zeitfenster einhalten können!

Es liegen uns zwei Angebote der Schweizer Firma Bartholet vor: einmal um 4,8 Millionen für einen 2er Sessellift ohne Gondeln und einmal um 5,4 Millionen mit jeweils 2 Gondeln pro Sektion für den Transport von Personen mit Handicap. Der höhere Kostenaufwand für die Gondeln begründet Bartholet mit einem aufwändigeren Zulassungsverfahren. Eine klassische Gondelbahn würde ca. 18 Millionen kosten und bräuchte ca. 180.000 Fahrten. Diese Zahl wäre auch mit einer Attraktion am Berg nur schwer realisierbar und das Naturjuwel Rofan wäre somit auch Geschichte. Der von der Genossenschaft angestrebte Lift ist ein 2er Sessellift mit der gleichen Förderkapazität wie der alte (400 Personen pro Stunde). Die bestehenden Gebäude und Stützen würden weiter übernommen. Da der gesamte Antrieb und die Seilbahntechnik neu ausgeführt werden sollen kann man deshalb auch von einem neuen Lift sprechen. Laut Gutachten der Firma Brandner können alle Betonstützen und die Gebäude für die neue Technik übernommen werden und es braucht nur geringe Zusatzmaßnahmen um diese für die neue Bahn zu adaptieren.

Die Genossenschaft will den Lift selber betreiben, somit wäre eine schwarze Null ausreichend, die Afa wäre verdient, man könnte nach 20 Jahren in ein weiteres Projekt investieren. Die schwarze Null würde bei ca. 50.000 Fahrten erreicht werden. Bei gutem Marketing und bei Realisierung der kleinen Wegvariante (ca. 1,2 Kilometer ) wäre diese Zahl realistisch.Zur Finanzierung: 2 Millionen kommen von der Gemeinde Kramsach, der TVB hat 2015 einen Beschluss zur Unterstützung des Projektes ohne Kostenrahmen gefasst. Basis dieses Beschlusses sind die damals vorliegenden Informationen. Ca. 700.000,- würden aus den Gemeinden der Region beigesteuert, der Betrag vom Land steht momentan noch nicht fest. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 5,5 bis 6 Millionen Euro.

Initiative Sonnwendjochbahn Neu &
Naturjuwel Rofan - Erlebnis in 4 Jahreszeiten:

Für unseren fast 50 Jahre alten Einser-Sessellift ist die Konzession eingezogen worden. Die Erneuerung entsprechend den Richtlinien der Seilbahnbehörde ist unbedingt erforderlich. Um die große finanzielle Last, die damit einher geht, auch tragen zu können, BRAUCHEN WIR DEINE HILFE!

SPENDEN - WIE FUNKTIONIERT'S?

Wofür soll ich spenden?

Für den Bau einer Aufstiegshilfe und damit einhergehend für die Umsetzung des Projektes "Naturjuwel Rofan".

Details

Wie kann ich spenden?

Das ist ganz einfach: Überweise deinen Unterstützungsbeitrag direkt auf das Vereinskonto.

Details

Was passiert mit dem Geld?

Das Geld kommt auf ein Spendenkonto des Vereins und wird treuhänderisch verwaltet.

Details

Was bekomme ich für mein Geld?

Jeder Spender erhält auch etwas für sein Geld - was Du bekommst, kannst Du hier nachlesen.

Details

Spendenstand - wie sieht's aus?

Schritt für Schritt geht es voran - hier siehst Du, wo wir aktuell liegen und wie weit wir noch vom Ziel entfernt sind.

Details

Wer unterstützt die Initiative?

Zahlreiche Firmen und Privatpersonen stehen hinter der Initiative rund um den Verein Naturjuwel Rofan.

Details

Schüler bei der Bergfahrt mit dem Einsersessellift

Ein Erholungsgebiet für Alt und Jung

Das Gebiet "Naturjuwel Rofan" ist für Alt und Jung das wohl reichhaltigste und schönste Wandergebiet weit und breit. Es ist ein Landschafts- und Naturjuwel, das man nach Sanierung der Aufstiegshilfe und Bau des barrierefreien Weges in allen 4 Jahreszeiten bewandern und erleben kann. Leider funktioniert die bestehende Aufstiegshilfe - der Einsersessellift Sonnwendjochbahn - nicht mehr, deshalb ist dieses herrliche Gebiet momentan nur wenigen konditionsstarken Sportlern vorbehalten, die aus eigener Kraft 1.400 Höhenmeter überwinden können.

Bergpanorama mit Blick ins Alpbachtal und nach Brixlegg

Wichtigste Maßnahme: Zugang zum Naturjuwel Rofan

Unser oberstes Ziel ist es, einen Zugang zum Naturjuwel Rofan und zum Zireiner See zu ermöglichen, ohne dabei die Umwelt zu zerstören und somit auch Menschen mit Handicap, der älteren Generation sowie jungen Familien die Chance zu geben, die wunderbare Natur im Rofangebirge in allen 4 Jahreszeiten zu erkunden und zu erleben.

Eine bereits durchgeführte Vermessung ergab, dass der östlich gelegene Teil des Rofans auf Grund seiner Geländeformation ideal für die Umsetzung eines barrierefreien Weges an der schönsten und aussichtsreichsten Seite des Rofans wäre.

Eine Besonderheit - das Naturjuwel Zireiner See

Als einer der schönsten Gebirgsseen Tirols auf 1.799 m über dem Meeresspiegel gilt der Zireiner See - ein wahres Naturjuwel, auch als "Das blaue Auge Tirols bekannt".

Seit der Einsersessellift Sonnwendjochbahn den Betrieb einstellen musste, ist eine anspruchsvolle Bergwanderung jedoch die einzige Möglichkeit, das Herzstück des Rofangebirges mit eigenen Augen erleben zu können. Die Natur in dieser einzigartigen Bergkulisse wieder jedermann ganzjährig zugänglich zu machen - genau darin liegt das Bestreben des Vereins „Naturjuwel Rofan“.

Blick auf den Sessellift und die Stütze

Konkrete Maßnahmen

Grundvoraussetzung für alle nachfolgenden Maßnahmen ist die Erhaltung bzw. Sanierung der Aufstiegshilfe in das Gebiet "Naturjuwel Rofan" auf der Bestandstrasse des ehemaligen Liftes. Untenstehend einige der wichtigsten Schritte aus dem Maßnahmenkatalog:

- Erstellung eines barrierefreien Weges
- sinnvolle Sanierung des bestehenden Wegenetzes
- Adaptierung des bestehenden Bergrestaurants für mehr Barrierefreiheit
- Verbesserung der Infrastruktur am Zireinersee
- Erweiterung der Bergsportmöglichkeiten

Einladung

zur Gründungsversammlung

der

Naturjuwel Rofan eGen

am Donnerstag, den 2. August 2018, um 20.00 Uhr
im Brantlhof in Kramsach

TAGESORDNUNG:

1.)          Eröffnung und Begrüßung durch den Vertreter des Proponentenkomitees, Feststellung der Anzahl der anwesenden Gründungsmitglieder sowie der weiteren beitrittswilligen Mitglieder, Bestellung des Protokollführers, Wahl des Mitfertigers und zweier Stimmenzähler

2.)          Darstellung des Gründungsverlaufes

3.)          Bericht des Proponentenkomitees

4.)          Beschlussfassung über die Gründung der Genossenschaft unter dem Firmennamen "Naturjuwel Rofan eGen"

5.)          Beschlussfassung über die Annahme des Genossenschaftsvertrages (Satzung)

6.)          Beschlussfassung der Gründungsversammlung über die Aufnahme von beitrittswilligen Mitgliedern

7.)          Wahl des ersten Vorstandes und Aufsichtsrates

8.)          Beschlussfassung über den Beitritt zum Raiffeisenverband Tirol

9.)          Allfälliges

Kramsach, am 19. Juli 2018

Für das Proponentenkomitee:

Markus Vögele, Konrad Margreiter und Lothar Moser

Alle, die zur Revitalisierung der Sonnwendjochbahn beitragen und Mitglieder der zu diesem Zweck neuzugründenden Genossenschaft werden möchten, sind zu dieser Gründungsversammlung
herzlich eingeladen!